Architektur

Die Architektur der Neuen Stadtbaukunst ist eine Architektur des individuellen und unverwechselbaren Ortes. Im Gegensatz zum zwanghaften Kontrast der Moderne suchen wir eine zeitgemäße Kontinuität.

Wenn man genau hinschaut, hat jeder Ort charakteristische Qualitäten.

Es geht darum, Ähnlichkeiten herzustellen, die das Gemeinsame erkennen lassen, das Ortstypische, Vertraute, das den Bewohnern Identität ermöglicht.

Wir wollen anknüpfen an die Qualität der traditionsorientierten Reformer des frühen 20. Jahrhunderts wie Theodor Fischer, Georg Metzendorf, Paul Schmitthenner, Heinrich Tessenow, Gustav Wolf.

 
Münster 1978
Architekt Deilmann
Rheda-Wiedenbrück 1985
Architekt Schürmann Köln
   
Gütersloh 1996 Gütersloh 1995
Architekt Schröder
  Hameln Pferdemarkt  2006
Bochum 1985
Architekt Reiser
Hameln 2003
Dreiband Architekten Bochum

 

 Digital StillCamera  
Eichstätt 1980
Architekt Schattner
Tittmoning 2001
Architekt Landbrecht München

 

 Herdecke 1985  Mainz (9)
Herdecke 1979
Architekt Gehse
Mainz-Hechtheim 2007
Städtebaupreis Baden-Württemberg 2007